WRAP: No Time To Waste

GLOBALE ALLIANZ

Unsere Globale Allianz ist ein Netzwerk von Organisationen aus der ganzen Welt, die sich dem Umweltschutz verschrieben haben. Sie umfasst akademische und gemeinnützige Institutionen sowie Verbände des Privatsektors, die die Zielsetzung des Earthshot-Preises teilen: zur Wiederherstellung unseres Planeten beizutragen. Unsere Globale Allianz und unsere Nominierungspartner spielen bei der Earthshot-Initiative sowie im gesamten Umweltbereich eine zentrale Rolle. Wir freuen uns daher, regelmäßig über ihre Neuigkeiten zu berichten.   

In dieser Woche berichtet WRAP, ein Partner unserer Globalen Allianz, über seine Arbeit und erklärt, was eine Kreislaufwirtschaft ist und warum wir jetzt damit beginnen sollten. 

Die menschliche Innovationskraft hat zweifellos das Leben vieler Menschen verlängert und verbessert. Sie ist eine mächtige Waffe gegen die zerstörerischen Kräfte der Natur – wie wir während der globalen Pandemie erlebt haben. Der Mensch ist jedoch kein von der Natur unabhängiges Wesen. Wir sind auf die wertvollen, lebenswichtigen Ressourcen der Erde angewiesen. Sie gibt uns unsere Nahrung, unser Obdach und unsere Kleidung.  

Menschliche Aktivitäten, deren Tempo und Ausmaß ständig zunehmen, bringen diese Ressourcen jedoch in ein gefährliches Defizit. Nach Angaben des Global Footprint Network verbraucht die Menschheit 60 % mehr Ressourcen, als die Erde regenerieren kann. Wenn wir alle im selben Tempo Ressourcen verbrauchen würden wie die USAbräuchten wir fünf Planeten. Wir haben die Grenze des Wirtschaftsmodells MakeTakeWaste (herstellen, nutzen, wegwerfen) erreicht und sind doch immer noch daran gebunden. Ein Modell, das zwar zu Wohlstand und Langlebigkeit für viele beigetragen hat, doch das auf der falschen Annahme beruhte, dass die natürlichen Ressourcen, die wir zu seiner Aufrechterhaltung plündern, unerschöpflich sind.  

Diese ökologische Schuld hat katastrophale Auswirkungen auf unseren Planeten. Wir bauen über hundert Milliarden Tonnen Rohstoffe ab, die wir für den Bau von Häusern, die Herstellung von Plastik, den Antrieb unseres Transportsystems und die Produktion von Nahrung und Wärme verwenden. Aktuelle Zahlen zeigen jedoch, dass nur 8,6 % davon wiederverwendet werden – und das ist ein absteigender Trend.  

Der Rest wird zu dem, was von einigen als die Mutter aller Umweltprobleme bezeichnet wird: Abfall. Abfall, der regeneriert werden könnte, um die Belastung unserer natürlichen Ressourcen zu verringern, der aber auch unsere Meere und Landschaften verschmutzt und maßgeblich zum Klimawandel beiträgt  der größten existenziellen Bedrohung, der die Menschheit je ausgesetzt war.  

Was für ein Paradox: Das Prinzip Waste not, want not (wer nichts verschwendet, dem fehlt nichts) ist seit langem in vielen Kulturen verwurzeltund trotzdem erzeugen wir rücksichtslos immer mehr Abfall. Ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel landet im MüllJede Sekunde wird eine LKW-Ladung Textilien deponiert oder verbranntRiesige Mengen Plastikmüll landen im Meer und werden bis zum Jahr 2050 die Menge der Fische in den Gewässern übersteigen, wenn wir nichts dagegen tunUnsere Abfälle gelangen in jeden Winkel unseres Planeten, auch in die Atmosphäre.  

Das ist nicht nachhaltig. Wir müssen auf ein System umschalten, das Wachstum und Wohlstand für alle bringt und gleichzeitig unseren Planeten schützt. Dazu müssen sich Geschäftsmodelle an jedem Punkt der Lieferkette ändern. Regierungen müssen Führungsstärke zeigen und Anreize für Reformen schaffen und wir alle müssen als Bürger einen anderen Weg fordern, aber auch als Einzelne Verantwortung übernehmen. Jeder von uns spielt dabei eine Rolle und muss seinen Beitrag dazu leisten.  

Wenn Abfall das Problem ist, kann er auch die Lösung sein. Wir bei WRAP glauben, dass die Antwort in einer umfassenden Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft liegt: Eine Wirtschaft, die die Effizienz der Natur bei der Regenerierung und Erneuerung widerspiegelt. Eine Wirtschaft, in der wir Ressourcen so oft produktiv nutzen, wie es der menschliche Einfallsreichtum zulässt. Eine Wirtschaft, in der wir Produkten und Materialien während des Gebrauchs den maximalen Wert abgewinnen und sie am Ende ihrer Nutzungsdauer wiederverwerten und recyceln. Eine Wirtschaft, die Verschwendung eliminiert. Verfechter dieses Modells argumentieren, dass die globale Erderwärmung mit einem zweigleisigen Ansatz, der Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz miteinander verbindet, bis zum Jahr 2032 auf bis zu 2 Grad Celsius begrenzt werden kannWir arbeiten mit Unternehmen, Regierungen und Bürgern auf der ganzen Welt zusammen, um diesen Wandel herbeizuführen.  

Dieser Ansatz gewinnt immer mehr an Dynamik. Unsere Untersuchungen zeigen, dass die Öffentlichkeit mit zunehmender Besorgnis über die Bedrohung unseres Planeten empfänglicher für neue umweltfreundliche Lebens- und Konsumweisen wird. Dazu gehören zum Beispiel das Mieten von Kleidung, die Nutzung von Nachfüllstationen anstelle von Einwegplastik, Rücknahmesysteme und das Leasing von Autos und anderen Produkten. Überall auf der Welt finden Innovatoren geniale Möglichkeiten zum Upcycling, zur Wiederverwendung von Abfallmaterial aus der Produktion, zur Entwicklung von Plastikalternativen und zum Einsatz von Technologie für neue nützliche Aufgaben, z. B. die Messung von Lebensmittelabfällen. Dies muss nun ausgeweitet und durch Investitionen unterstützt werden, damit das Modell der Kreislaufwirtschaft von Business unusual zu Business as usual übergehen kann. 

Deshalb freuen wir uns, dass WRAP in den nächsten zehn Jahren mit dem Earthshot-Preis zusammenarbeiten wird, um die wirkungsvollsten, ehrgeizigsten und ambitioniertesten Lösungen zur Schaffung einer abfallfreien Welt zu finden. Wir werden unsere Netzwerke und unsere Wissensbasis sowohl in Großbritannien als auch in anderen Ländern einbringen und zur strategischen Entwicklung des Preises beitragen. 

Die globale Pandemie hat uns gezeigt, welchen Nutzen die positive Veränderung menschlicher Aktivitäten auf den Planeten haben kannDies darf jedoch nicht mit dem tragischen Verlust von Menschenleben und wirtschaftlicher Not einhergehen. Es liegt an uns, welche Art von Gesellschaft aus diesem beispiellosen Moment in unserem Leben hervorgeht. Diese Pause-Taste hat uns die einmalige Gelegenheit gegeben, eine Bestandsaufnahme zu machen und zu entscheiden, welche Art von Zukunft wir uns wünschen, und diese durch konstruktive Maßnahmen und nicht durch Katastrophen aufzubauen. 

Wir glauben, dass die Menschheit lernen kann, in Harmonie mit der Natur zu leben – in einer Welt, in der Mensch und Planet gedeihen können. Es ist an der Zeit, eine abfallfreie Welt zu schaffen.  

Auf der Website von WRAP erfahren Sie mehr über die Arbeit der Organisation.

WRAP
Royal Foundation